Das vergangene Jahr hat noch einmal Kreise gezogen. In den ersten Wochen des neuen Jahres erschienen die Bestenlisten.

Die großen Reseller wie FontShop, Myfonts und Youworkforthem haben ihre Listen veröffentlicht. Die wichtigen Auszeichnungen für digitale Schriften wie der TDC² oder Granshan folgen einem anderen Rhythmus und wurden letztes Jahr bekannt gegeben. Während die Listen der Reseller nur das abbilden, was ins Angebot aufgenommen wurde und die von Foundries wie Linotype was neu zur Bibliothek gestoßen ist, kann bei den Awards natürlich nur ausgezeichnet werden, was eingereicht wurde. (Wer ein wenig mehr über die Zusammenstellung dieser Listen oder dem Prozedere von Awards lesen möchte, sollte sich Yves Peters Beitrag “Best Of 2012” im FontFeed und die vorausgegangene Diskussion auf Twitter ansehen.)

Diese Beschränkungen gelten nicht für die Kategorie der unabhängigen Bestenlisten. Auch wenn die heiß erwarteten “Our Favourite Typefaces of 2012” von Typographica noch ein wenig auf sich warten lassen. Drei sehr empfehlenswerte Listen sind schon im Januar erschienen.

»Die besten Fonts 2012« von Christoph Köberlin (Typefacts)

»Die besten Schriften 2012« von Ivo Gabrowitsch (Fontwerk)

»Die interessantesten Schriften aus 2012« von Peter Glaab

Die Macher müssen sich nicht an Verkaufszahlen orientieren, können frei entscheiden und haben den nötigen Überblick, aus der Masse der Neuerscheinungen das zu filtern, was es wert ist hervorgehoben zu werden. Dass wirtschaftliche oder marketingbedingte Erwägungen bei den unabhängigen Listen außen vor bleiben macht sie so reizvoll. Selbst für jemanden, der sich viele Stunden wöchentlich ausschließlich mit Typografie beschäftigt kann es beinahe etwas beruhigendes haben zu wissen, dass Anfang des nächsten Jahres wieder mit fundiertem Fach- und Hintergrundwissen angereicherte, persönliche, subjektive Zusammenstellungen erscheinen.

An dieser Stelle ein großer Dank an diejenigen, die sich diese Arbeit machen. So viel wichtiges, das womöglich übersehen, zu schnell übergangen oder einfach vergessen wurde – spätestens hier wird man darauf stoßen. Das ist so viel mehr Wert als die 100. wild zusammengewürfelte Auswahl der angeblich 100 besten Freefonts. Wer anderer Meinung ist darf gerne mal den Inhalt unseres Spamordners durchforsten.

Für die Zukunft wünsche ich mir noch mehr wirklich gute Listen, mehr Wortmeldungen außerhalb des deutschsprachigen Raums und nicht zuletzt: Listen für nicht-lateinische Schriftsysteme. Die Typografie-Besessenen mit Sachverstand dafür gibt es da draußen jedenfalls.

Die Headergrafik ist in der Blu gesetzt, die eine Honorable Mention von Typefacts erhielt.