Susanna Häfner, Agone, font, Schrift, typeface, Zeichen, Zeichensatz, Ausbau, gylphen, erweitern, weiterentwickeln, plus-Font, FH Würzburg, Jakob Runge,
Schon immer typophil, war mir nach der ersten selbst gestalteten Schrift im vergangenen Semester klar, dass es weiter gehen musste. Die läppischen 94 Glyphen meiner entworfenen Schrift konnten erst der Anfang sein. Es war also nur logisch, an bereits Begonnenem weiterzuarbeiten.

Susanna Häfner, Agone, font, Schrift, typeface, Zeichen, Zeichensatz, Ausbau, gylphen, erweitern, weiterentwickeln, plus-Font, FH Würzburg, Jakob Runge,

Die Ziele wurden also neu definiert. Statt 26+ Zeichen zu entwerfen galt es nun den Mitteleuropäischen Standard mit 256 Zeichen zu füllen. Ich entschied mich für den weit verbreiteten ‘MS Windows 1252 Western ANSI‘ Glyphensatz. Unter Zuhilfenahme mehrerer Fachbibeln, Blogs (26plus-zeichen!) und Typolinks von den großen Typografen unserer Zeit konnte ich mir leicht das benötigte Wissen anlesen.

Nach einigen Abwägungen entschied ich mich, Hybridzahlen zu verwenden. Diese zeichnen sich aus, durch eine Mischung aus Versalziffern und Mediävalziffern und haben den Vorteil im Schriftbild weniger zu stören, obwohl durch ihre Einführung zusätzliche Ober- und Unterlängen entstehen.
Susanna Häfner, Agone, font, Schrift, typeface, Zeichen, Zeichensatz, Ausbau, gylphen, erweitern, weiterentwickeln, plus-Font, FH Würzburg, Jakob Runge,

Eine weitere Entscheidung war die Verwendung des alten ‘et‘ statt dem modernen &-Zeichen. Dieses wird dem eleganten aber nicht konservativen, dem modernen aber nicht futuristischen Charakter der Schrift erst gerecht.
Susanna Häfner, Agone, font, Schrift, typeface, Zeichen, Zeichensatz, Ausbau, gylphen, erweitern, weiterentwickeln, plus-Font, FH Würzburg, Jakob Runge,

Momentan besteht die Schrift nun aus 206 Zeichen und ist somit kurz vor der der Fertigstellung des kompletten Glyphensatzes.
Susanna Häfner, Agone, font, Schrift, typeface, Zeichen, Zeichensatz, Ausbau, gylphen, erweitern, weiterentwickeln, plus-Font, FH Würzburg, Jakob Runge,

Damit ist aber der Typographenseele noch lange nicht genüge getan. Nach der zur Vervollständigung anstehenden typographischen Feinarbeit, sprich Hinting etc., geht es dann bald auf neue Wege. Ein Bold Schnitt soll die Schrift ergänzen. Wie es mir mit diesem ergeht und wohin das Schriftgestalten mich noch führt gibt’s demnächst hier.
Susanna Häfner, Agone, font, Schrift, typeface, Zeichen, Zeichensatz, Ausbau, gylphen, erweitern, weiterentwickeln, plus-Font, FH Würzburg, Jakob Runge,
Susanna Häfner, Agone, font, Schrift, typeface, Zeichen, Zeichensatz, Ausbau, gylphen, erweitern, weiterentwickeln, plus-Font, FH Würzburg, Jakob Runge,

Susanna Häfner hat das Projekt »Offenen Atelier« bei Prof.in Gertrud Nolte an der FH Würzburg belegt, um ihren Schriftentwurf weiter zu bearbeiten. Unter dem Motto 26++ (im augenzinkender Anlehnung an die großartige Foundry URW++) wird Sue von 26+ mit Korrekturen und Tipps unterstützt, damit ihre Schrift mit Potential bis hin zur Vermarktung fertiggestellt wird.